Freitag, 5. September 2014

Rezension: Anna and the French Kiss - Stephanie Perkins

Infos

Band 1 einer Trilogie, deren erste zwei Bände bereits auf deutsch bei cbj erhältlich sind. Die Trilogie ist auf englisch vollständig bei Usborne Publishing Ltd erschienen.
Autorin: Stephanie Perkins
Deutscher Titel: Herzklopfen auf Französisch
gelesen als: ebook

Inhalt

Als Anna von ihren Eltern auf eine Schule für amerikanische Kids in Paris geschickt wird, ist sie alles andere als begeistert. Warum soll sie ausgerechnet ihr letztes Schuljahr in einem Land verbringen, dessen Sprache sie nicht beherrscht? Nicht nur, dass sie ihren kleinen Bruder und ihre beste Freundin Bridgette zurücklassen muss, nein, sie wird auch noch von ihrem Schwarm, dem sie doch gerade erst endlich näher gekommen ist, getrennt. Doch durch ihre neuen Freunde wird Annas Parisaufenthalt nicht nur erträglich, sondern auch wunderschön. Besonders mit Étienne versteht sie sich gut und die beiden werden beste Freunde. Étienne sieht nicht nur gut aus, sondern ist auch ein kluger Kopf. Doch einen Makel hat er: seine Freundin Ellie ...

 

Meine Meinung

Zunächst einmal: Ich lese selten Contemporary Romane, weil sie mir meistens zu schnulzig-schmalzig sind, aber Stephanie Perkins hat mich eines besseren belehrt und mich bereits nach den ersten Sätzen verzaubert. Contemporary Romane, here I come!
ANNA AND THE FRENCH KISS hat es mir also gleich nach den ersten par Sätzen angetan, denn Stephanie Perkins schreibt leicht, flüssig, lebendig und gibt eine schöne Prise Witz und Humor mit in ihre Schreibe hinein.
Da ich bereits in Paris war, was allerdings auch schon fast 8 Jahre her ist, fand ich es besonders schön, beim Lesen meine eigenen Erinnerungen wieder aufleben zu lassen, beispielsweise an die Notre-Dame. Ich denke also, wer bereits in Paris war und die beschriebenen Orte mit eigenen Augen gesehen hat, wird bei Annas Erkundungen doppelt so viel Spaß haben.
Die Charaktere waren sehr realistisch und greifbar und so war auch nicht immer alles Friede-Freude-Eierkuchen zwischen ihnen. Besonders Bridgettes Verhalten hat mich aufgeregt, denn es wirkte so, als würde sie sich systematisch in Annas Leben in Atlanta zu drängen und dieses zu übernehmen. Zeitweise schien ihr Bruder sie sogar mehr zu mögen als seine eigene Schwester, was mir wie Anna einen derben Stich ins Herz verpasst hat. Anna tat mir so leid, denn es ist zwar toll, dass sich Bridge um ihren Bruder kümmert, aber sich wie die Schwester zu benehmen, diese zu spielen und quasi ihre Rolle zu übernehmen geht zu weit, er hat ja schließlich schon eine Schwester!
Annas Haltung gegenüber Paris verändert sich im Laufe ihres Aufenthaltes natürlich und es war anfangs schon abzusehen, dass ihre anfängliche Meinung wohl ins Gegenteil umschlagen würde, was witzig zu beobachten war.
ANNA AND THE FRENCH KISS ist ein leichtes Buch eine leichte Lektüre, die den Leser jedoch so in den Bann zieht, dass man das Buch in einem einzigen Rausch vom ersten bis zum letzten Wort durchlesen kann und möchte. Die Geschichte ist wirklich herzerwärmend, man schließt die Charaktere sofort ins Herz, freut sich und leidet mit ihnen, lacht und weint mit ihnen und, wie Katytastic in einem ihrer Youtubevideos gesagt hat, man möchte Stephanie Perkins Buch nach dem Lesen am liebsten umarmen und ganz, ganz fest halten.

Fazit

Ein leichter, flüssiger, unkomplizierter Schreibstil, mit einigem Witz. Die Geschichte ist sehr unterhaltsam, sodass man einige wunderschöne Lesestunden mit diesem Roman hat. Die Geschichte berührt, ohne zu schmalzig oder schnulzig zu sein. Für Freunde von Contemporary Romanen und Liebesgeschichten sehr zu empfehlen, um nicht zu sagen ein Must-read, dem ich 5 von 5 Herzen gebe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mein Baby hat Hunger. Helft mir, es zu füttern und hinterlasst hier einen Kommentar. Lets talk about books!