Montag, 21. März 2016

Rezension: SILBER - DAS DRITTE BUCH DER TRÄUME von Kerstin Gier

Es hat sich ausgeträumt - Zumindest was die SILBER Trilogie von Kerstin Gier anbelangt, denn die fand nun im dritten Band ihr Ende. 


Infos

3. und letzter Band der SILBER-Trilogie von Kerstin Gier, am 8.10.15 im FJB Verlag erschienen.

Die anderen Bücher der Trilogie

SILBER - DAS ERSTE BUCH DER TRÄUME
SILBER - DAS ZWEITE BUCH DER TRÄUME

Inhalt

Es ist März, in London steht der Frühling vor der Tür – und Liv Silber vor drei Problemen. Erstens: Sie hat Henry angelogen. Zweitens: Die Sache mit den Träumen wird immer gefährlicher. Arthur hat Geheimnisse der Traumwelt ergründet, durch die er unfassbares Unheil anrichten kann. Er muss unbedingt aufgehalten werden. Drittens: Livs Mutter Ann und Graysons Vater Ernest wollen im Juni heiraten. Und das böse Bocker, die Großmutter von Grayson, hat für die Hochzeit ihres Sohnes große Pläne, allerdings ganz andere als die Braut. 
Liv hat wirklich alle Hände voll zu tun, um die drohenden Katastrophen abzuwenden …


Meine Meinung

Da ich diesmal eine Menge Kritikpunkte habe, will ich ohne Umschweife gleich damit loslegen: Liv erzählt eigentlich nur rückwirkend von Ereignissen, sie ist in einer Situation und berichtet dann über eine andere und das hat mir stilistisch überhaupt nicht gefallen, weil ich selber nicht mehr wusste, wo wir uns gerade befinden. Sind wir im Traumkorridor in der von Liv rück-erzählten Situation? Oder sitzen wir am Elastisch und sind bei der Hochzeitsplanung von Ann und Ernest? Das war auf Dauer etwas verwirrend und nervtötend, so als würde Liv das ganze Buch über tagträumen.
Henry ist in diesem Band der Vollarsch! Der sollte Liv nicht so bedrängen, da es doch ganz offensichtlich ist, dass Liv nicht nur unsicher, sondern ganz und gar nicht bereit für Sex ist! Wie soll man jemandem, der im Grunde genommen nur Geheimnisse vor einem hat, auch vertrauen? Grayson wird dem Leser in diesem Band noch sympathischer, so wie er Liv und Mia beschützt, wie ein richtig fürsorglicher großer Bruder. Live hingegen ging mir mit ihren - durchaus nachvollziehbaren - Minderwertigkeitskomplexen in kürzester Zeit entsetzlich auf den Geist und dass sie genau das Gleiche macht, was sie Henry in SILBER - DAS ZWEITE BUCH DER TRÄUME vorwirft und sich dann noch auf seine Ausrede, die sie in der Situation nicht hat durchgehen lassen, beruft, um sich zu rechtfertigen, ist echt schäbig. Wir könnten sie auch „Pärchen Doppelmoral“ nennen.
Und das am Ende Persephone und Jasper zusammen gekommen sind? Das verstehe ich nicht. Nicht, dass es nicht irgendwie charakterlich passen würde, weil beide ein wenig selbstverliebt und oberflächlich sind, aber bis zu seiner Homecoming-Party hat er sie doch gar nicht wirklich wahrgenommen, er hat sich ja bis dato nicht einmal die Mühe gemacht, sich ihren Namen zu merken und das, obwohl sie schon jahrelang auf derselben Schule sind und sie ihn anhimmelt wie sonstwas und dann am Ende sind sie ein Paar?! Ich bitte euch ... 
Die ersten zwei Bände wird auf einen Dämon als Ursache allen hingewiesen, ja geradezu auf einen Showdown mit einem übernatürlichen Wesen hingearbeitet und nun? Nichts. Nada. Niente. Und darüber, wie die Gruppe in die Traumkorridore kommt, was dahinter steckt und was es damit eigentlich alles auf sich hat, erfahren wir entgegen meiner Erwartungen und Hoffnungen nichts. Das ist schon sehr enttäuschend. Überhaupt war der finale Showdown ziemlich enttäuschend, weil ich einen richtig tollen Kampf erwartet habe, in dem die Charaktere unter Beweis stellen, was sie alles mit der Kraft ihres Unterbewusstsein anstellen können. Das blieb aber aus und war so schwach, dass ich da saß und dachte „Wie, das war's jetzt?!“. Ich fand es auch unrealistisch, dass sich der sonst mit allen Wassern gewaschene Antagonist so leicht besiegen ließ.


Fazit

SILBER - DAS DRITTE BUCH DER TRÄUME ist der schwächste Teil der Trilogie. Zwar ist auch dieser Band zwischendurch sehr spannend, das Finale ist jedoch absolut enttäuschend! Über den Ursprung des Traumkorridors, wie es dazu kommt, dass die Gruppe Eingang in ihn und dadurch in die Träume anderer Menschen findet, ... darüber erfahren wir nichts und all die unbeantworteten Fragen bleiben auch weiterhin unbeantwortet. Am interessantesten ist noch die Entlarvung Secrecys, wobei ich persönlich nicht 100% richtig vermutet, aber auch nicht ganz falsch gelegen habe. Aber findet es selbst heraus. 
SILBER - DAS DRITTE BUCH DER TRÄUME bekommt von mir, obwohl ich beim Lesen gut unterhalten wurde und das Buch innerhalb weniger Tage ausgelesen hatte, wobei die Seiten nur so an einem vorbei rauschen, leider nur enttäuschte 2 Herzen. :(

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mein Baby hat Hunger. Helft mir, es zu füttern und hinterlasst hier einen Kommentar. Lets talk about books!